Politik

Alle von mir ausgefüllten politischen Mandate verstehe ich als Vertretung einer Haltung in der Medizin und nicht als parteipolitische Tätigkeit.

 

Im Rahmen der Tätigkeit als Referent für Psychosoziale, Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin der Ärztekammer Tirol achte ich darauf, dass in allen berufspolitischen Gremien die hochqualifizierte Medizin eine gute Verknüpfung zur sprechenden Medizin behält. Ein weiteres Ziel dieser Arbeit ist es die Integration von Psychosomatik in alle Fachgruppen von Ärzten.

Dies geschieht aus der Überzeugung, dass der Kontakt zum Patienten den wesentlichen Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung darstellt. Dazu ist es erforderlich, dass Patienten Diagnosen und Behandlungen verstehen und diese von Ärzten in ausreichendem Maße vermittelt werden. Innerhalb der Ärztekammer soll das in allen Fachgruppen sichtbar werden und in die Aus- und Weiterbildung der Ärzte einfließen.

Die Arbeit in der PSY Diplomkommission dient der Durchsetzung und Weiterentwicklung der Ausbildungskriterien, die durch die Diplomordnung der ÖÄK festgelegt sind.

Die Arbeit im Referat für Psychosoziale, Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin der Österreichischen Ärztekammer dient ua. folgenden Aufgaben:

  • Beratung der ÖÄK-Gremien und anderer ÖÄK- Einrichtungen in Fragen der Psychosozialen, Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Medizin und Psychotherapie.
  • Koordinationsstelle der Psy - Referate und anderer Psy- Gremien wie z.B. Psy - Lehrausschüsse der Landesärztekammern
  • Psy - Diplomcurricula: Wissenschaftliche und inhaltliche Weiterentwicklung der Anlagen zur Diplomordnung betreffend die Psy - Diplome.
  • Lehrkörper: Festlegung von Kriterien für die Bestellung von Lehrtherapeuten und Lehrbeauftragten

Für gesundheitspolitisch Interessierte: Kommentar von Werner Vogt, Pflegeombudsmann am Pflegetelefon des Sozialministeriums

BuiltWithNOF